Kopfbild

7. März 2004 Brand

MONTAG, 08. MÄRZ 2004 ZÜRCHER UNTERLÄNDER
Rorbas
Schützenhaus abgebrannt

Am frühen Sonntagmorgen brannte das Schützenhaus Rorbas bis auf die Grundmauern
nieder.
Eduard Gautschi

Brand 7. März 2004
Brannte bis auf die Grundmauern nieder: das Schützenhaus in Rorbas. (gau)

Laut Heiner Vögeli, Kommandant der Feuerwehr Embrachertal, erfolgte die Alarmierung um
5.10 Uhr. 29 Mann standen im Einsatz. «Als wir beim Brandobjekt eintrafen, muss es schon
längere Zeit gebrannt haben», sagte Vögeli. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, doch
brannte das hölzerne Gebäude komplett aus und nieder. Laut Mitteilung der Kantonspolizei
hatte ein Anwohner kurz nach 5 Uhr den Brand entdeckt und Alarm ausgelöst. Die
Kantonspolizei bezifferte den Schaden auf mehrere hunderttausend Franken. Ein Grund für
die hohe Schadenssumme sind die Installationen der elektronischen Trefferanzeige, die durch
den Brand zerstört wurden. Die Brandermittler der Kantonspolizei haben umgehend ihre
Arbeit aufgenommen. Über die Brandursache bestanden bis Sonntagabend noch keine
Anhaltspunkte.

 

Zurück zur Seite Geschichte.

Schreibe einen Kommentar